Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,
wie heißt es in einem Gedicht von Dietrich Bonhoeffer, das er 1944 kurz vor seiner Hinrichtung zum neuen Jahr geschrieben hat:
„Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last, ach, Herr, gib unsern aufgescheuchten Seelen das Heil, für das Du uns bereitet hast.“
Vielleicht drückt dieses Gedicht die Gefühle aus, mit denen wir in dieses neue Jahr gegangen sind: So vieles beslastet unsere Seelen, nicht zuletzt die scheinbar endlose Coronasituation. Gleichzeitig drückt dieses Gedicht aber auch unsere Hoffnung auf das von Gott zugesagte Heil aus. Das Heil oder anders ausgedrückt das Gottvertrauen, mit dem wir durch dieses neue Jahr gehen können, wenn wir Gott denn als unseren Wegbegleiter und als den Herrn unseres Lebens angenommen haben. Nicht wir sind die Macher, sondern ER schenkt uns die Kraft dieses Leben und das neue Jahr zu bestehen!
In unserer Pfarrei sind wir gerade dabei unsere Internetseite neu zu gestalten. Sie soll schlanker und übersichtlicher werden. Bewährtes wie etwa die Geschichte unserer Gemeinden soll weiter abrufbar sein. Vielleicht schauen Sie mal rein (www.immaculata.de) und schicken uns unter pfarrer@immaweb.de Ihre Anregungen und Ihre Kritik.
Noch ein Wort zu den anstehenden Gottesdiensten in unserer Pfarrei. Wie sich tatsächlich die Coronasituation entwickeln wird, weiß z.Zt. niemand. Es bleibt also abzuwarten, ob irgendwelche Maßnahmen notwendig sein werden oder nicht. So werden wir ersteinmal wie gewohnt weiter Gottesdienst feiern.Über kurzfristige Änderungen informiert Sie unsere Internetseite (www.immaculata.de) und die örtliche Presse. Bei Unsicherheiten rufen Sie einfach in unserem Pfarrbüro in Meinerzhagen an (Tel. 02354 / 2266).
So wünsche ich Ihnen noch eine gute Zeit mit der Gewissheit, dass Gott Ihr Leben begleitet und Ihnen Kraft für Ihren Alltag schenkt
Ihr
Peter Kroschewski, Pfarrer